fbpx
Timeline - Julia Komp
686
page-template-default,page,page-id-686,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-17.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.6.0,vc_responsive
 

Timeline


Warning: sizeof(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /kunden/508617_51491/webseiten/wordpress/wp-content/themes/bridge/includes/shortcodes/shortcode-elements/horizontal-timeline/horizontal-timeline.php on line 119
  1. geboren in Engelskirchen

  2. Bei Uroma Löffelbiskuits gerieben und Philadelphiatorte gebacken.

    Bei Oma die besten Butterbrote – mit Schnittlauchherz – und Hühnersuppe mit Reis gegessen.

  3. Oft mit Oma auf Reisen in Tunesien. Damals ist meine Liebe zum Orient und zum Reisen entstanden

  4. „Mach mir ein Bananenbrot“ im Reisebüro der Großeltern gehört und von Oma Bananebrot auf Kochschinken bekommen.

    Die Oma macht zu Hause auch arabisches Buffet mit Speiskarte auf Arabisch!

  5. Schülerpraktikum in einem Hotel. Zwei Dinge waren klar: Service werde ich nie machen aber: Küche, das ist genau das, was ich will!

  6. Delikatessladen der Seniorenresidenz von Schloss Bensberg: Sachen gelernt, die ich heute noch in meinen Desserts integriere.

  7. Schlossrestaurant Schloss Lerbach. Nebenan der große Dieter Müller – der mich noch zu jung fand. Egal, mir war jetzt klar: Es muss die Sterneküche werden.

  8. La Sociétè – Wahnsinn, ich bei Mario Kotaska (ich war der größte Fan der „Kochprofis“)! Und hier durfte ich sogar Amusegueules und „Kölsche Tapas“ mitmachen.

  9. Mediterana???Da waren wir zwei oder drei Frauen und 50 Typen aus allen Nationen. Jetzt wusste ich, was es heißt, Mengen rauszuschicken – und acht Stunden Knoblauch schälen!

  10. Lehre im Restaurant „zur Tant“ in Köln Poru – die härtesten Jahre meines Lebens, aber es hat sich gelohnt.

  11. TÜV Rheinland – ich hatte alles, vor allem Zeit für meine Wettbewerbe, aber auf Dauer war es doch zu weit weg von da, wo ich hinwollte.

  12. La Poêle d’O’r in Köln, Souschefin: 20 Jungs und ich.

  13. Schloss Loersfeld: eine Chance, die mir vor die Füße gefallen ist, als ich die Küchenleitung übernommen habe. Aber dann auch der eigene Stern bestätigt  – unbeschreiblich!

  14. Einmal in die Welt zurück zu neuen Dingen.