fbpx
Home - Julia Komp
7
home,page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-7,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-17.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.6.0,vc_responsive

Auf ständiger Suche nach dem flüssigen Gold

DSC02770_3

Julia liebt kulinarische Herausforderungen – das perfekte Olivenöl zu finden, ist eine davon. In ihrer Küche spielen Herkunft und Qualität der Zutaten eine zentrale Rolle. Zu den Produzenten regionaler Produkte wie Gemüse & Fleisch hat sie engen Kontakt. Beim Olivenöl allerdings, das traditionell in südländischen Regionen produziert wird, war dies eine grössere Herausforderung, die Julia gerne annahm. Auf ihrer Weltreise probierte sich Julia durch die gesamte Bandbreite von Ölen. Es dauerte einige Zeit, bis sie ein Öl fand, das sie geschmacklich zu 100 Prozent überzeugte.  Dieses Öl fand sie in Tunesien, geerntet und verarbeitet in einem Familienbetrieb. Vor Ort überzeugte sie sich von der Qualität. Aus der diesjährigen Olivenernte wurde schließlich die erste Auflage von Kenzolie.
Doch Julia ruht sich nicht darauf aus: Sie ist schon auf der Mission, die nächste beste Olivenernte zu finden – schließlich muss jede Ernte aufs Neue getestet werden.

Julia Komp – Köchin des Jahres

Lokschuppen_Auszeichnung_f Marvin Evkuran (1)

Ende Oktober wurde ich vom Schlemmer Atlas als Köchin des Jahres ausgezeichnet.

Es ist eine ganz besondere Ehre für das Team und mich und Motivation in herausfordernden Zeiten.

Sterneköchin

“Ich bin ein ziemlich ehrgeiziger Mensch und wenn ich etwas möchte, dann gebe ich auch alles dafür.

Vom ersten Tag meiner Ausbildung an war mir klar, dass ich Sterneköchin werden will!“

In den 300 Sterneküchen Deutschlands arbeiten nur neun Küchenchefinnen. Mit 27 war Julia Komp die jüngste von ihnen, die einen Michelin-Stern bekam.

IMG_8797

Reisende

Von klein auf war sie mehrmals im Jahr in Tunesien und reist immer noch regelmäßig in ihre zweite Heimat, wie sie es nennt, wo ihre Großeltern ein Ferienhaus besitzen.

Dank ihrer Grosseltern, die ein Reisebüro betrieben, kam sie schon als Kind viel rum und behielt diese Tradition bis heute bei.

„Wenn ich im Urlaub bin, esse ich an den billigsten Buden mit dem meisten Andrang. Dort lasse ich mich am liebsten von den traditionellen Gerichten der Hausfrauen vor Ort inspirieren.“

Neben Tunesien war sie schon in Marokko, Algerien, Libyen, Dubai und Qatar unterwegs. „Wenn ich im Orient über einen Markt streife, ist das für mich das Größte“, sagt sie. „All diese großartigen Gewürze. Ich komme immer mit einem Koffer voller Lebensmittel zurück.“

Optimistin

„Man muss zäh sein“

„Wenn ich bei den Gästen an den Tischen war und in die glücklichen Gesichter schaue, dann weiß ich wieder, wofür ich das alles mache. Das ist meine Motivation, morgens wieder am Herd zu stehen.“

PRESSE ECHO

Einige ausgewählte Auszüge aus der Presse…

WDR – kochen & backen mit Julia Komp und Marie Simon

– Essen aus der Kindheit | 2. März 2019, 18.15 – 18.45 Uhr
– Mix4Friends | 9. März 2019, 18.15 – 18.45 Uhr
– Ladykracher | 16. März 2019, 18.15 – 18.45 Uhr
– Familienrezepte | 23. März 2019, 18.15 – 18.45 Uhr
– Sommer, Sonne, Süden | 30. März 2019, 18.15 – 18.45 Uhr
– Modern & festlich | 06. April 2019, 18.15 – 18.45 Uhr

latest news

The exciting tastes of international cuisine in a superb interior of our newly opened Brooklyn gastro bar.

  • VICE meets up with Joe Nickell, a longtime paranormal investigator who’s been called the real-life Scully. We travel with him to Roswell, NM on the called the real-life Scully

  • VICE meets up with Joe Nickell, a longtime paranormal investigator who’s been called the real-life Scully. We travel with him to Roswell, NM on the called the real-life Scully

  • VICE meets up with Joe Nickell, a longtime paranormal investigator who’s been called the real-life Scully. We travel with him to Roswell, NM on the called the real-life Scully